Stellungnahme zur Ackerbaustrategie

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat am 7. Juli eine Online-Beteiligung zur Ackerbaustrategie gestartet. Aufgrund der hohen Resonanz und des anhaltenden Interesses wurde die Beteiligungsmöglichkeit bis zum 31. August 2020 verlängert. Auf einer Online-Plattform können Landwirte, Wissenschaftler, Bürger, Länder sowie Landwirtschafts- und Umwelt-Verbände ihre Ansätze in den Diskussionsprozess einbringen.

Für den Bereich Zuckerrüben hat die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) gemeinsam mit den Dachverbänden der Rübenanbauer eine umfassende Stellungnahme erarbeitet. Diese wurde zwischenzeitlich dem BMEL vorgelegt. Auf insgesamt 14 Seiten sind die Positionen und Maßnahmenvorschläge zu den Handlungsfeldern Boden, Kulturpflanzenvielfalt und Fruchtfolge, Düngung, Pflanzenschutz, Pflanzenzüchtung, Digitalisierung, Biodiversität, Klimaanpassung, Klimaschutz, Bildung und Beratung, Landwirtschaft und Gesellschaft dargestellt. Neben den vielen positiven Aspekten, die der heimische Zuckerrübenanbau bietet, wurden auch die Herausforderungen thematisiert. Insbesondere zunehmende Restriktionen im Bereich des Pflanzenschutzes, nationale Alleingänge bei der Zulassungspraxis in der EU, die Blockade neuer Züchtungsmethoden, Preisdumping auf dem Weltmarkt und Wettbewerbsverzerrungen durch unterschiedliche Förderpolitiken innerhalb der EU-Mitgliedsländern machen derzeit unserem Rübenzuckersektor zu schaffen.

In der Stellungnahme bekräftigt die Zuckerwirtschaft ihre Bereitschaft, weiter konstruktiv am fortlaufenden Diskussionsprozess mitzuwirken. Der Zuckerrübenanbau in Deutschland leistet einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Bewirtschaftung unserer Kulturlandschaft. Daher ist es wichtig, den heimischen Rübenanbau als Voraussetzung für den Fortbestand eines ökonomisch gesunden Zuckersektors zu erhalten.

 

Download der Stellungnahme im Wortlaut

Link zur Ackerbaustrategie des BMEL