1. Rübenlaborringvergleich 2022

Bei anfänglichem Nieselregen fand am Dienstag, 18. Oktober 2022 in Nordstemmen der 1. Rübenlaborringringvergleich in diesem Jahr statt. An dem Vergleich nehmen Labore der Zuckerfabriken in Anklam, Clauen, Klein Wanzleben, Nordstemmen, Schladen, Uelzen sowie Lage teil. Darüber hinaus werden auch in den Laboren des Instituts für Zuckerrübenforschung (IfZ) in Göttingen und bei dem Züchtungsunternehmen KWS in Einbeck Proben untersucht. Für einen objektiven Vergleich werden 180 Säcke mit jeweils 20 entblätterten, homogenen Rüben von einem Anbaustandort beprobt.

Im Rübenlabor werden die Rüben im Beisein von Fabrik- und Verbandsvertretern zunächst gewaschen, zu Rübenbrei verarbeitet und dann auf ihren Zuckergehalt und auf ihre Kalium-, Natrium- und AminoN-Konzentration untersucht. Die Auswertung erfolgt mittels Frischbrei- und Gefrierbreianalyse. Ergänzend werden für jedes Labor Rückstellmuster eingefroren und zu einem späteren Zeitpunkt untersucht. Hinzu kommt die regelmäßige Überprüfung des Polarimeters mittels einer definierten Testlösung. Etwaige Auffälligkeiten werden festgehalten, um Einstellungen zu überprüfen und Fehler zu beheben. Sie ist eine transparente objektive Qualitätskontrolle, die es bei anderen Fruchtarten nicht gibt.

Vertreter der regionalen Zuckerrübenanbauerverbände packen mit an und sammeln Rübenproben für eine objektive Analyse in den Rübenlaboren.
Im Rübenlabor wie hier in Nordstemmen werden die Rüben zunächst gewaschen, zu Rübenbrei verarbeitet und dann auf ihren Zuckergehalt und auf ihre Kalium-, Natrium- und AminoN-Konzentration untersucht.