Mechanische Beikrautregulierung im Rübenanbau bei positionsgenauen Aussaatverfahren

In diesem Frühjahr starteten gleich mehrere Versuche zur mechanischen Unkrautregulierung im Rübenanbau, an denen auch unsere regionalen Zuckerrübenanbauerverbände beteiligt sind. Es werden Unkrautbekämpfungsmöglichkeiten im Zuckerrübenanbau geprüft bei exakter Ablage der Rüben-Pillen. Zusätzlich soll die Frage beantwortet werden, ob die positionsgenaue Aussaat der Zuckerrüben die mechanische Unkrautbekämpfung in der Reihe erleichtert. Auf einer Fläche von Herrn Meinecke in der Nähe von Barwedel im Landkreis Gifhorn kommen zwei Maschinen zur exakten Aussaat zum Einsatz.

Drillen im Rechteck- oder Querverband

Das Geoseed-System der Firma Kverneland verspricht, dass die Rüben-Pillen im Rechteck- oder Quadratverband abgelegt werden können. Der Rechteckverband soll mechanische Pflegemaßnahmen – abhängig vom Legeabstand – auch quer zu den Sä-Fahrspuren ermöglichen.

Feldroboter für Aussaat und Hacken

Die zweite Maschine ist ein Feldroboter der Firma Farmdroid (FarmDroid FD 20), der automatisch die Aussaat und die spätere Pflege der Rübenbestände übernimmt. Mittels GPS speichert der Roboter die Position jeder einzelnen Rübe ab. Dadurch soll der Roboter die Pflegemaßnahmen zwischen den Rübenreihen, aber auch in der Reihe und damit zwischen den Pflanzen, übernehmen. Es wird geprüft wie sich die Systeme hinsichtlich Präzision und Leistungsfähigkeit bei der Beikrautregulierung unterscheiden. Weiterhin sollen die Möglichkeiten und Grenzen des Querhackens in Zuckerrüben evaluiert werden. Die positionsgenaue Aussaat legt den Grundstein für die anschließenden Pflegemaßnahmen. Nach der erfolgten Aussaat wird der Farmdroid umgerüstet auf die Hacktechnik. Gräser und Beikraut werden mit einem Hackwerkzeug sowohl in der Reihe als auch zwischen den Reihen entfernt.

Kreuz und quer oder mittels Infrarots

Der angelegte Aussaatblock des Geoseed-Systems wird mit zwei verschiedenen Hacksystemen gepflegt. Die Hacke ‚HoeBel‘ der Firma Volmer soll sowohl längs, als auch quer zur Reihe hacken. Das Hacksystem ‚iSelect‘ der Firma Kult Kress soll mittels Infrarots die Kulturpflanze erkennen und die verbleibenden Unkräuter auch in der Reihe herausschneiden.

Experimentierfeld Farmerspace

Wir freuen uns, dass der umfangreiche Feldversuch über das Experimentierfeld Farmerspace, des Institutes für Zuckerrübenforschung, möglich ist. Die Versuchsflächen werden von Mitarbeitern des Instituts für Zuckerrübenforschung (IfZ), der Zuckerrübenanbauerverbände, Nordzucker AG und des Julius-Kühn-Institutes (JKI) betreut. Wir bedanken uns bei Herrn Meinecke für die Bereitstellung der Fläche und den Firmen K.U.L.T. Kress Umweltschonende Landtechnik, Volmer, Farmdroid und Kverneland für die technische Unterstützung!

Bei der Geoseed-Drille von Kverneland kann die Saat im Rechteck- oder Querverband gedrillt werden.
Mittels GPS speichert der FarmDroid FD 20 die Position jeder einzelnen Rübe ab.