Steckbrief: Die Zuckerrübe

  • Name

Zuckerrübe

  • Botanisch

Beta vulgaris subsp. vulgaris var. altissima

  • Familie

Chenopodiaceae (Gänsefußgewächse)

  • Ursprüngliche Abstammung 

Runkelrübe mit 1,6% Zuckergehalt

  • Herkunft
Mittelmeerraum
  • Wuchsform


Zweijährige Pflanze:

Im ersten Jahr wird der Rübenkörper und das Rübenblatt gebildet (= vegetative Phase) 
Verwendung: Zucker, Futtermittel, Bioethanol und Biogas

Im zweiten Jahr blüht die Rübe und bildet Samen (= generative Phase)
Verwendung: Saatgut

  • Wuchshöhe

0,5 Meter (im ersten Jahr)
bis zu 2 Meter (im zweiten Jahr)

  • Entdecker

Berliner Chemiker und Apotheker Andreas Sigismund Marggraf  

Er stellte 1747 fest, dass der Zucker aus Zuckerrohr und Runkelrübe chemisch identisch ist.

  • Selektion auf Zucker

Franz Carl Achard (Schüler von Marggraf)

Züchtung der Runkelrübe auf einen stark erhöhten Gehalt an Zucker 
„Weiße Schlesische Rübe“ mit ca. 5% Zuckergehalt

  • Erste Zuckergewinnung


1799: Entwicklung des Verfahrens der Zuckergewinnung durch Franz Carl Achard

  • Erste Zuckerfabrik

Im Jahr 1801 im schlesischen Cunnern eröffnet.

  • Zuckergehalt heute

Ø 17,5 %, Schwankungsbreite: 15 % bis > 20 %

abhängig von Sorte, Witterung und Standort

  • 1 Rübe liefert

100 bis 250g Zucker